Richtige Lagerung von Lebensmitteln:

Lager

Zimmertemperatur oder doch Kühlschrank?

Viele Lebensmittel vertragen Zimmertemperaturen, andere müssen unbedingt in den Kühlschrank. Einige sollten besser nicht gekühlt werden, denn zu kühle Temperaturen können bei kälteempfindlichen Obst- und Gemüsearten zu Kälteschäden führen. So werden Bananen im Kühlschrank grau und entwickeln keine Süße. Tomaten werden im Kühlschrank nicht rot und reife Tomaten verlieren ihr Aroma. Birnen werden bei Zimmertemperatur weicher und süßer. Im reifen Zustand können sie für wenige Tage im Kühlschrank gelagert werden. Die meisten heimischen Obst- und Gemüsearten (Äpfel, Birnen, Blatt- und Kohlgemüse) sollten nur ausgereift im Obst- und Gemüsefach aufbewahrt werden.

Für Konserven, Packerlsuppen, Nudeln, Reis etc. ist es ein dunkler, kühler Platz im Küchenschrank. Die jeweils optimalen Lagerbedingungen sind auf der Packung vermerkt.

Der Kühlschrank ist der Hauptlagerort zur kurzfristigen Aufbewahrung für leicht verderbliche Lebensmittel im Haushalt.

Die kälteste Stelle ist auf der untersten Ablagefläche an der Rückwand des Innenraumes. Hier ist der optimale Platz für leicht verderbliche Lebensmittel wie Fleisch und Wurstwaren, Fisch und Fischerzeugnisse sowie zubereitete Speisen. Auf den Ablageflächen darüber sind Milch und Milchprodukte, Käse, geräucherte Fleischwaren sowie der Inhalt geöffneter Konserven gut aufgehoben.
In den Türfächern sind die Temperaturen am höchsten. Hier sollten Sie Lebensmittel wie Getränke, Butter, Eier, Marmeladen, Dressings, Soßen und Tuben verstauen, die nur leicht gekühlt werden müssen. Das Obst- und Gemüsefach ist durch die darüber liegende Glasplatte vom übrigen Innenraum abgetrennt, so dass die Temperatur hier um zwei bis drei Grad Celsius höher ist, als die durchschnittliche Innentemperatur.