BESCHÄFTIGUNG SCHAFFEN

Als Beschäftigungsprojekt sind arbeitsmarktferne Personen, Wiedereinsteigerinnen, Jugendliche und Ältere die Zielgruppe von SAM Niederösterreich. Die Verweildauer im Projekt ist befristet. Während der Zeit bei uns werden die Transitarbeitskräfte durch diverse Trainings, Qualifizierungsmaßnahmen und sozialpädagogische Betreuung unterstützt, um auf den beruflichen Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt vorbereitet zu werden. In den letzten Jahren  betrug die Vermittlungsquote im Schnitt 36,5%.
SAM NÖ bildet auch Lehrlinge aus.


MENSCHEN MIT GERINGEM EINKOMMEN UNTERSTÜTZEN

In den SOMA Sozialmärkten von SAM NÖ werden Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs finanziell benachteiligten Personen  zu sehr günstigen Preisen angeboten. Dadurch ersparen sich die KundInnen Geld, wodurch andere, kaum leistbare Dinge des täglichen Bedarfs leichter finanziert werden können. Alkohol und Zigaretten sind im SOMA nicht erhältlich.

Der Einkauf in einem der SAM-NÖ Sozialmärkte ist nur mit einem speziellen Einkaufspass möglich. Festgelegte Einkommensgrenzen garantieren, dass nur finanziell benachteiligte Personen für den Einkauf im SOMA berechtigt sind.  Diese Einkaufsberechtigung ermöglicht drei Einkäufe pro Woche um jeweils € 10,-. Die strenge Limitierung schließt jegliche Möglichkeit des Unterhandels aus und garantiert den Spenderfirmen, dass ihre Waren nur Bedürftigen zu Gute kommen.

Die SAM NÖ Sozialmärkte stellen keine Konkurrenz zu Supermärkten dar, denn trotz der Bemühungen, eine gewiße Warenvielfalt anbieten zu können, bleibt niemandem der Weg in den regulären Supermarkt erspart. Grundnahrungsmittel mit keinem oder sehr langem Ablaufdatum (z.B.. Zucker, Teigwaren etc.) oder Hygieneartikel finden nur selten den Weg in die Sozialmärkte.
 


VERTEILEN STATT VERNICHTEN

Wertvolle Nahrungsmittel werden vor der Vernichtung bewahrt. Jährlich bekommen auf diese Weise ca. 1.000 Tonnen qualitativ hochwertiger Lebensmittel durch die SAM NÖ Sozialmärkte eine zweite Chance.

WIN WIN Situation: Diese Umverteilung ungenützter Ressourcen erspart sowohl der Industrie als auch dem Handel hohe Entsorgungskosten und bietet zugleich armutsgefährdeten Menschen die Möglichkeit, Dinge des täglichen Bedarfes zu einem günstigen Preis zu kaufen. Handel und Industrie stellen Produkte zur Verfügung, die noch zum Konsum geeignet sind, aber nicht mehr in den Verkauf von Supermärkten gelangen sollen. Die zur Verfügung gestellten Waren werden von den haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen mit SOMA-Transportern von den verschiedenen KooperationspartnerInnen abgeholt. In den SAM NÖ-SOMAs werden keine Waren zugekauft.

 


SOZIALE PLATTFORM

In den SAM NÖ-SOMA-Cafés können Kunden und Kundinnen die soziale Isolation, die oft mit geringem Einkommen einhergeht, durchbrechen. Alle SAM-NÖ Sozialmärkte haben integrierte Kaffeehäuser, in denen die Kundinnen und Kunden kommunizieren, sowie soziale Kontakte knüpfen und pflegen können.

Eine weitere Aufgabe ist es, das Bewusstsein der Menschen, speziell von Kindern und Jugendlichen, für soziale Belange zu schärfen. Deshalb kooperieren alle SAM NÖ-Sozialmärkte mit Schulen und stellen sich gerne für Projektarbeiten zur Verfügung.